Behandlungsspektrum

Streit Eltern

Kinder und Jugendliche kommen zu Beginn von neuen Entwicklungsphasen manchmal in Schwierigkeiten und Krisen (Eintritt in den Kindergarten, die Schule, die Pubertät oder in die Ausbildung). Aber auch Belastungen wie die Geburt eines Geschwisterkindes, Trennung der Eltern oder Arbeitsplatzverlust eines Elternteils können das Gleichgewicht einer Familie erheblich beeinträchtigen.

Verhaltenstherapie kann insbesondere hilfreich sein bei:

  • Verhaltensstörungen
    Die Psychotherapie ist hilfreich, wenn Ihr Kind z.B.
    • Schwierigkeiten im Sozialverhalten hat
    • außergewöhnlich oppositionelle reagiert
    • Kontaktstörungen zu Gleichaltrigen oder Erwachsenen hat
    • sich nur schwer konzentrieren kann
    • hyperaktiv ist
  • Emotionalen Störungen
    Die Psychotherapie ist hilfreich, wenn Ihr Kind z.B.
    • spezifische Ängste oder Phobien hat
    • Schulangst zeigt
    • durch soziale Ängste Kontakte vermeidet
    • unter depressiven Verstimmungen leidet
    • aggressiv ist
    • mutistisch reagiert
  • Belastungsstörungen
    Die Psychotherapie ist hilfreich, wenn Ihr Kind z.B. durch
    • chronische Erkrankungen
    • traumatische Ereignisse
    • Trennungs- und Verlusterlebnisse belastet ist
  • Psychisch bedingten körperlichen Symptomen
    Die Psychotherapie ist hilfreich, wenn Ihr Kind ohne organischen Hintergrund z.B. häufig
    • Kopfschmerzen hat
    • unter Bauchschmerzen leidet
    • einnässt
    • Ein- oder Durchschlafstörungen hat
    • die Nahrungsaufnahme verweigert
    • sich willentlich erbricht
    • TICs entwickelt
  • Anpassungs- und Ablösungsschwierigkeiten
    Die Psychotherapie ist hilfreich, wenn Ihr Kind z.B.
    • Schwierigkeiten hat, sich auf eine veränderte Lebenssituation altersgemäß einzustellen
    • Ablösungsschwierigkeiten während der Pubertät zeigt
  • Tiefgreifenden Entwicklungsstörungen
    Die Psychotherapie ist hilfreich, wenn Ihr Kind z.B.
    • autistisch reagiert